Kennst du das auch? Kaum sind die Weihnachtsfeiertage vorbei, atmest du tief durch und sagst dir: “Nächstes Jahr wird alles anders. Nächstes Jahr plane ich frühzeitig und alles wird besser laufen!” Und dann, ehe du dich versiehst, ist es wieder Dezember und der Stress ist genauso präsent wie der Duft von Zimtsternen in der Luft.

Ich kann dir den Weihnachtstrubel nicht komplett abnehmen – ich bin ein Ordnungscoach, keine Zauberfee! Aber ich habe ein paar Tricks im Ärmel, um den jährlichen Wahnsinn zu mildern. Sieh es als dein persönliches Rüstzeug, um dem Weihnachtsstress ein Schnippchen zu schlagen. Manchmal ist weniger Chaos nämlich das schönste Geschenk, das du dir selbst machen kannst!

Also, schnapp dir eine Tasse Tee oder Glühwein und mach’s dir gemütlich. Wir tauchen ein in die Welt der. Und mit organisierten Weihnachtsvorbereitungen wird vielleicht dieses “Nächstes Jahr wird alles anders” ja endlich wahr!

Planung ist das A und O

Die Planung ist die Grundlage für ein stressfreies Weihnachtsfest. Setze dich mit einem Tee oder Kaffee hin und schreibe alles auf, was du für Weihnachten erledigen musst. Dazu gehören Geschenke, Einkäufe für das Festessen, Dekoration und vielleicht auch Rezepte für Plätzchen. Strukturiere die Liste in Kategorien und setze Deadlines für jede Aufgabe. Ein guter Plan schafft einen klaren Kopf und hilft dir, den Überblick zu behalten.

Frühzeitiges Aussortieren

Bevor der Trubel losgeht und neue Geschenke, Dekorationen und Lebensmittel das Haus füllen, ist es an der Zeit, Platz zu schaffen. Gehe durch alle Räume und sortiere aus, was du nicht mehr brauchst oder willst. Kleidung, Bücher, Küchengeräte – sei ehrlich zu dir selbst und trenne dich von Dingen, die dir nicht mehr dienen. Das schafft nicht nur physischen, sondern auch mentalen Raum für die schönen Dinge, die Weihnachten mit sich bringt.

Tipps zum Ausmisten und Aussortieren findest du in meinem Blog  Die Kisten-Methode als Game Changer beim Ausmisten  und  Der Ausmisten-Test – Welche Fragen helfen Dir, Dich von Dingen zu trennen

Dekoration mit System und Kreativität

Beim Dekorieren achte nicht nur darauf, dein Zuhause festlich zu gestalten, sondern auch, wie du das am besten machst. Statt jedes Jahr neue Weihnachtsdeko zu kaufen, schau dir deinen aktuellen Bestand an. Mit ein bisschen Kreativität kannst du aus dem, was du bereits hast, etwas völlig Neues zaubern. Das spart nicht nur Geld, sondern ist auch nachhaltiger.

Denk daran, jede neue Deko muss auch verstaut und gepflegt werden, was zusätzliche Zeit und Energie kostet. Nutze Aufbewahrungsboxen und beschrifte sie. So weißt du genau, wo alles hin muss, wenn die Festtage vorbei sind. Der Grundsatz “Weniger ist mehr” gilt auch zu Weihnachten. Ein paar gezielt platzierte Deko-Elemente können manchmal mehr bewirken als ein komplettes Deko-Feuerwerk.

Mehr dazu in meinem Blog 6 bewährte Tipps für Deine Weihnachtsdeko-Ausmiste-Strategie

Ordung in Dekoration mit System und Kreativität

Geschenke bewusst organisieren

Geschenke sind ein wesentlicher Teil der Weihnachtszeit, können aber auch für Unordnung und Stress sorgen. Überlege dir bereits im Voraus, was du für wen kaufen möchtest. Erstelle eine Liste mit Namen und Geschenkideen. Sobald du die Geschenke hast, verpacke und beschrifte sie. Bewahre alles an einem festgelegten Ort auf, zum Beispiel in einer speziellen Box im Schrank. So vermeidest du Last-Minute-Stress und kannst die Vorfreude auf das Schenken genießen.

Küche und Vorräte

Die Küche ist oft das Herz der Weihnachtsvorbereitungen. Sie wird nicht nur für das große Weihnachtsessen genutzt, sondern auch für das Backen von Plätzchen und die Zubereitung von Snacks für gemütliche Abende. Sortiere deshalb deine Vorräte, schaffe Platz im Kühlschrank und in den Schränken. Überlege dir, welche Lebensmittel du für die Feiertage brauchst und erstelle einen Einkaufsplan. So vermeidest du, dass du in der Hektik etwas vergisst oder doppelt kaufst.

Mehr Tipps zur Ordnung im Kühlschrank  findest du in meinem Blog Kühlschrank-Ordnung leicht gemacht: Die perfekten Aufbewahrungsboxen für eine organisierte Küche

Weihnachtskarten und Fotokalender rechtzeitig planen

Weihnachtskarten und Fotokalender sind nicht nur eine schöne Tradition, sie sind auch eine persönliche Geste, die zeigt, dass du an andere denkst. Der Trick ist, frühzeitig zu planen. Nimm dir im November oder noch früher Zeit, um zu überlegen, wer eine Karte oder einen Kalender bekommen soll. Wenn du selbst kreativ werden möchtest, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, um Materialien zu besorgen oder Fotos auszuwählen.

Auch hier hilft eine Liste oder eine Notiz im Handy. Wer bekommt was? Welche Fotos willst du verwenden? Sobald du das klar hast, setze dir eine Deadline. Weihnachtskarten sollten spätestens Anfang Dezember versandt werden, Fotokalender brauchen oft einige Tage Produktionszeit. Plane das ein, und du wirst sehen, wie stressfrei und schön es ist, anderen eine Freude zu machen!

Selbstfürsorge

Nimm dir auch Zeit für dich. Bei all der Hektik ist es wichtig, Pausen einzulegen. Vielleicht bei einer Tasse Tee oder einem Glühwein und einem guten Buch? Selbstfürsorge ist auch ein Stück Ordnung – im Kopf und im Herzen.

Fazit

Weihnachten muss nicht stressig sein. Mit der richtigen Planung und ein wenig System kannst du die Festtage besser auskosten und sogar neu entdecken.